Autor: Anke Blome, Dirk Wahlers

Fürsprache- und Beschwerdestelle im Bremer Osten ist eröffnet

 

Wenn es im gemeindepsychiatrischen System zu Konflikten oder Unstimmigkeiten kommt, ist es manchmal schwer, sich mit den Sorgen und Anliegen an die betreffenden Betreuer*innen zu wenden. Dabei sind ehrliche Rückmeldungen wichtig; nicht nur, um konkrete Probleme zu lösen, sondern auch, um die psychiatrischen Dienstleistungen und Angebote insgesamt zu verbessern.

In Bremen gibt es  verschiedene Fürsprache- und Beschwerdestellen, die den verschiedenen Stadtregionen zugeordnet sind. Hier setzen sich Psychiatrie-erfahrene Expert*innen für die Anliegen von Klient*innen und Angehörigen ein. Im Bremer Osten ist die unabhängige Fürsprachestelle in der Villa Wisch untergebracht und durch Anke Blome besetzt:

„Ich bin Anke Blome, geb. 1973. Ursprünglich komme ich aus der Altenpflege in der ich zwölf Jahre tätig war. Durch meine psychische Erkrankung konnte ich in diesem Bereich nicht mehr arbeiten. Doch es ist weiterhin mein Wunsch, Menschen zu helfen und meine Erfahrungen weiterzugeben. Seit Juli 2019 mache ich die Ausbildung zur Genesungsbegleiterin und seit August bin ich in der Fürsprache und Beschwerdestelle für den Bremer Osten zuständig. Ich möchte Ihnen Mut machen, Ihre Anliegen durchzusetzen und freue mich auf meine neue Aufgabe!

Ich nehme mir Zeit für ein persönliches Gespräch und behandle alle Themen vertraulich, denn ich unterliege der Schweigeflicht. Ich unterstütze Sie im Umgang mit Problemen und Konflikten, zum Beispiel mit Einrichtungen oder Betreuer*innen. Wir versuchen Ihre Anliegen und Ihr Recht gemeinsam durchzusetzen. Auf Wunsch beziehen wir auch Ihre Angehörigen oder Freunde mit ein.“

 

Die Fürsprache- und Beschwerdestelle im Bremer Osten ist so zu erreichen:

Post:

Villa Wisch
Fürsprache – Ost
Sebaldsbrücker Heerstraße 42
28309 Bremen

Telefon: 0421 98 97 26 82

e-Mail: fuersprache@gpv-bremen-ost.org

Sprechstunden: Montags 10:30 – 12:30 und nach Vereinbarung