Autor:in: R.B.

Die Arbeit an meinem eigenen Leben

Hallo, ich heiße TiM! Ich hab mich immer mehr zurückgezogen – aus Angst, da draußen was falsch zu machen; nicht angenommen zu werden, so wie ich bin; die Blicke; das Gerede; einfach alles. Und nun bin ich so allein, einsam, traurig! Eigentlich kann es mir doch egal sein, was andere sagen; tut es aber nicht! Ich bin psychisch krank! Eines Tages stand ich vorm Spiegel! Augenringe, das Gesicht traurig, müde, mit der Zeit hatte ich nicht einmal mehr Antrieb! Als ich mich genauer an dem besagten Tag in dem Spiegel betrachtete, sagte ich mir: Schluss damit! Geh raus, hol dir Hilfe! Geh wieder unter Leute! Hab wieder Spaß! Ich holte mir Hilfe vom Psychologen, der mir sagte: „Es liegt viel Arbeit vor dir, um aus deinem Verhaltensmuster rauszukommen! Dich zu motivieren, aus der Einsamkeit zu holen.“ Ich fing an. Ein Jahr später ging es mir besser; wie ein Vogel, der aus dem Käfig raus in die Natur gelassen wird! Ich hab wieder einen kleinen Freundeskreis! Es tut so gut. Ich kann lachen. Ein völlig, schönes, neues Lebensgefühl! Bitte habt den Mut, Euch Hilfe zu holen, wenn Ihr merkt, Ihr verändert Euch! Es kann nur besser werden. Es alleine zu schaffen, ist oft schwierig. Es bedeutet harte Arbeit, an seinem Verhalten zu arbeiten – oft ein Leben lang. Es kommt drauf an, was man erlebt hat. Eine Reise evtl. in die Vergangenheit, aber es lohnt sich wirklich.