Zwischenmenschliche Beziehungen / Beziehungsabbrüche (Seminar), Borderline-Trialogs

Datum/Uhrzeit
22.11.2018
18:00 - 20:00

Veranstaltungsort
Rockwinkeler Landstraße 110

Kategorie

Tags


Beschreibung

Der Ansatz des Borderline-Trialogs orientiert sich an dem Vorgehen und den Erfahrungen aus den sogenannten
Psychoseseminaren, die seit den 1980er Jahren im deutschsprachigen Raum praktiziert werden. Im
Vordergrund steht dabei weniger die einseitige psycho- edukative Vermittlung von Fachwissen durch die
professionellen Fachkräfte an Betroffene und Angehörige, sondern vielmehr ein gemeinsamer
Verständigungsprozess und eine gleich- berechtigte Begegnung aller am Trialog Beteiligten durch den
Austausch über die jeweiligen subjektiven Perspektiven, Erfahrungen und Wissensbestände zum Thema
Borderline.
Betroffene
erleben sich häufig in einer Achterbahnfahrt der Gefühle, identitätslos, mit geringem Selbstwert, einsam und ausgegrenzt, in hoher
Anspannung/innerer Leere, bewältigen dies durch impulsives, selbstschädigendes Verhalten und Suizidalität
Fachkräfte Angehörige
bieten psychosoziale Hilfe und Fachwissen, sind nahestehende Bezugspersonen
haben oft fehlende Kenntnisse über (Eltern, Partner, Geschwister, Freunde)
subjektive Erfahrungen von im Wechselbad der Gefühle – zwischen
Betroffenen und Angehörigen Wut, Verzweiflung, Ohnmacht und Liebe
Aufgrund der oftmals auftretenden heftigen und schwankenden Emotionen und dem damit einhergehenden
zwischenmenschlichen Konfliktpotential erschien lange Zeit im Zusammenhang mit der Borderline-
Persönlichkeitsstörung eine solche Form der Kommunikation unmöglich. Mittlerweile gibt es diverse
Praxiserfahrungen aus den bereits 19 bundesweit bestehenden Borderline-Trialogen, die diese Skepsis
widerlegen können. (vgl. http://www.borderlinetrialog.de/trialog-bei-borderline)
Die Teilnahme am Borderline-Trialog ist kostenfrei. Es wird keine Krankenkassenkarte oder Überweisung
benötigt. Eine Anmeldung ist ebenfalls nicht erforderlich.
Für den Borderline-Trialog steht das Kaminzimmer der Tagesklinik auf dem Gelände des AMEOS Klinikums Dr.
Heines Bremen zur Verfügung. Die Gruppen finden jeweils einmal im Monat donnerstags von 18.00 – 20.00 Uhr
statt.

Kontaktmöglichkeiten zur Klärung von Fragen
Ansprechpartnerin: Carola Praß (Sozialarbeiterin)
freitags von 08.30-12.30 Uhr
in der Psychiatrischen Institutsambulanz des AMEOS Klinikums Dr. Heines Bremen
Raum: A 023
Tel.: 0421-4289-141
Fax: 0421-4289-143
pcar.psy@bremen.ameos.de