Autor:in: Brenda

Die Katze

 

Ich bin mittlerweile eine alte Dame geworden, also wie man so schön sagt, die zweite Hälfte des Lebens! Ich habe es mir gerade gemütlich gemacht. Mein Kamin knistert, das Feuer lodert wohlbehaglich. Trinke eine Tasse Tee und sitze im breiten, bequemen Sessel. Ich hab mir immer gedacht, wie wird es sein, wenn ich alt bin? Klopft da noch jemand an meine Tür? Und auch ich muss eingestehen, ich habe auch Selbstzweifel, Ängste gehabt vorm Alleinsein! Doch die Begegnung mit der Katze sollte meine Hoffnungslosigkeit ändern. Ich ging eines Tages zum Supermarkt, als plötzlich eine süße, gelbe Katze mit grünen Augen auf mich zukam, ich dachte, och herrje, bist du süß! Was soll ich sagen, fortan waren wir beste Freunde, und die Katze zauberte ein verlegenes Lächeln übers Gesicht! Sie schmuste und legte sich vor meinen Füßen hin. Ich lief weiter und die Katze folgte mir. Ich gab der Katze einen Namen, Minu. Ich empfand plötzlich sowas wie Freude! Ich hatte nun fortan einen kleinen, süßen Schatten hinter mir! Die Katze brachte mir persönlich ein neugewonnenes Lebensglück zurück! Ich brauchte nicht mehr so traurig sein. Es war zwar nicht meine Katze, aber die Begegnung mit ihr brachte meine positive Einstellung zurück – ich freute mich, ihr zu begegnen! Die Katze gehörte wohl jemandem, sie war wohlernährt, gepflegt, Kettchen um den Hals. Sie brachte mich immer ein kurzes Stück und ging aber auch wieder fort.

Ich wollte euch meine kleine Geschichte nicht vorenthalten, bis bald – auf neue Texte von mir.