Autor:in: Anonym

Wir suchten und haben das Zwielicht gefunden

 

Man mag kaum glauben, wie schwierig es ist, einen Namen zu finden. Viele Köpfe bedeuten ja auch immer viele Meinungen und diese dann auch noch unter einen Hut zu bringen, ist gar nicht so einfach. Doch die rettende Idee war schnell zur Hand. Ein Preisausschreiben sollte uns aus unserer Not heraushelfen. Das Paljano hat uns für diesen Zweck einen Postkasten hergestellt, welcher dann in der Villa Wisch seinen Platz fand. Es brauchte schon zwei Anläufe, bis das Preisausschreiben dann auch wirklich starten konnte; irgendwas geht halt immer schief. Als die Frist dann endlich vorbei war, und wir unsere Zusammenkunft hatten, konnte es endlich losgehen. Dank reger Beteiligung sind einige sehr schöne Vorschläge dabei heraus gekommen. Da nun das Richtige heraus zu picken, war wieder eine neue Herausforderung. Um an unser Ziel zu gelangen, den schönsten Namen für unser Projekt zu finden, galt es, erst mal die Auswahl etwas einzuengen. Zu guter Letzt hatten wir noch den „Knallboten“, den „Lichtblick“ und das „Zwielicht“ übrig, zwischen denen wir uns nun entscheiden mussten. Am liebsten hätte ich persönlich alle drei genommen, aber so einfach ist es ja dann leider doch nicht. Bei der finalen Abstimmung wurde es dann noch einmal richtig spannend. Es gab ein Kopf-an-Kopf-Rennen zwischen dem „Lichtblick“ und dem „Zwielicht“, und Letzteres gewann nur ganz knapp. Wir sind mit unserer Entscheidung sehr zufrieden, gibt dieses Wort doch einiges her. Das Zwielicht lässt eine ganze Menge Interpretationen zu und das macht es für uns sehr interessant. Es ist sehr passend für uns, wenn man bedenkt, dass das Zwielicht eine Art Übergang repräsentiert. Wir alle, ob nun unsere zukünftigen Leser oder auch wir Schreiberlinge, befinden uns auf einem Übergang. Dabei ist es ganz egal, worin das Ziel besteht. Das Zwielicht hat viele Facetten, welche nie gradlinig abgegrenzt sind. Auch das passt unserer Meinung nach gut, weil wir uns mit diesem kleinen Zeitungsprojekt möglichst vielseitig präsentieren wollen. Wir möchten in diesem Blatt eine ganz eigene Stimmung wiedergeben, weshalb auch hier der Name wieder zutreffend ist. Alles in allem haben wir schlichtweg den passenden Namen für uns gefunden und sind stolz auf ein kleines Zeitungsblatt namens „Zwielicht“.