Autor:in: Volker Brinkmann

Klinikum Bremen-Ost im ZDF kritisch beleuchtet

 

Am 9. Oktober 2018 gab es in der ZDF-Sendung „Frontal 21“ einen viertelstündigen Beitrag zu Vorkommnissen in der Psychiatrie des Klinikums Bremen-Ost, welcher in der Redaktion kontrovers diskutiert wurde.

In dem Beitrag wurde hauptsächlich auf zwei Situationen eingegangen:
Zum Einen auf die Selbsttötung einer jungen Frau vor einigen Jahren, deren Mutter die Klinik dafür verantwortlich macht. Im anderen Fall geht es um den Tod eines Patienten der Forensik, der im letzten Jahr nach einer Fixierung gestorben ist. „Frontal 21“ schildert in dem Beitrag die Umstände beider Tode und lässt viele Menschen zu Wort kommen, die die Klinik in verschiedenen Aspekten stark kritisieren (in den genannten Fällen, aber auch grundsätzlich) – und zitiert auch die Ergebnisse der staatsanwaltschaftlichen Untersuchungen, die in beiden Fällen nicht zu einer Anklage geführt haben.

Die Zwielicht-Redaktion hat sich den Beitrag angesehen und darüber kontrovers diskutiert. Es gibt RedakteurInnen, die es gut finden, dass die Klinik in dieser Sendung an den Pranger gestellt wird, da es aus ihrer Sicht richtig ist, deutlich auf die Missstände hinzuweisen. Andere finden den Film zwar auch wichtig, sind aber gleichzeitig nicht glücklich mit der Darstellung bestimmter Fakten und finden die Darstellung eher populistisch.

Was dem Bericht leider fehlt, ist eine persönliche Stellungnahme der Klinik zu den Vorwürfen. Warum dieses so ist, wird in dem Beitrag nicht klar. Wollte die Klinik sich dazu nicht äußern? Durfte sie es nicht, weil es sich um juristische Fragen handelt?

 

Wir als Zwielicht-Redaktion stellen den Link zur Sendung hier zur Verfügung, damit Sie die Möglichkeit haben, sich eine eigene Meinung zu bilden. Der Beitrag ist ab Minute 31 zu sehen.

http://www.zdf.de/politik/frontal-21/frontal-21-vom-9-oktober-2018-100.html