Autor: Jaqueline Krossa

Wenn das Sofa kaputt geht – Das Projekt Wohnraumausstatter

 

Ein Besuch in den großen Möbelhausketten kann für einen Hartz-4-Empfänger oder einen Zuwanderer mitunter sehr enttäuschend sein. Denn wenn man mit nur wenig Geld eine komplette Wohnung einrichten muss, kommt man finanziell schnell an seine Grenzen. Eine Alternative dazu bietet die GRI. Im Projekt Wohnraumausstattung geht es darum, bedürftigen Menschen zu helfen. Ob Hartz-4-Empfänger, Rentner, Geringverdiener oder Zuwanderer, jeder darf kommen. Es werden günstig Möbel angeboten. Man bekommt beim Projekt Wohnraumausstatter Sofas, Betten, Waschmaschinen etc. Halt alles, was man zum Wohnen braucht. Technische Geräte wie Fernseher gehören nicht dazu. Transporte übernimmt z.B. die Einrichtung  „Sprungbrett“  (ein soziales Projekt für ehemalige Drogenabhängige). Die Pauschale für das Abholen beträgt 10 Euro. Ein Abbau größer Möbelstücke muss vorher sichergestellt sein. Das Projekt bezieht sich auf Menschen, die in der Vahr, Osterholz, Hemelingen oder Tenever wohnen. Zuwanderer kommen häufiger zum Projekt Wohnraumausstatter, während Hartz-4-Empfänger das Angebot leider sehr selten wahrnehmen. Andreas Haake ist zurzeit alleine im Projekt tätig. Daher sucht die GRI 2 Mitarbeiter, die förderfähig im Rahmen einer FAV (Förderung von Arbeitsverhältnissen) durch das Jobcenter Bremen sind. Andreas Haake erklärte, dass das Projekt im Jahre 2016 in Kooperation der Quartiere im Bremer Osten, der GRI, der ProJob Bremen, des ASB, des Jobcenters und der Senatorin für Soziales in Bremen entstanden ist. In den ersten 2 Jahren war der Träger des Projektes die ProJob Bremen. Seit dem 15.04.2018 hat die GRI das Projekt übernommen. Die Gröpelinger Recycling Initiative e.V. bietet in Bremen an verschiedenen Standorten Arbeits- und Qualifizierungsmöglichkeiten an. Als im Frühjahr 2015 immer mehr Zuwanderer nach Bremen kamen, wollte man ihnen mit Angeboten helfen. Dies übernimmt das Projekt Wohnraumausstatter. Zu den Aufgaben der Wohnraumausstatter gehören Warenrecherche, Vermittlung und Begleitung der Unterstützungsuchenden. Die Wohnraumausstatter überprüfen, welchen Bedarf die Familien oder der Einzelne haben. Man bekommt Unterstützung, die passenden Möbel für sich günstig zu finden. Man sollte das Projekt Wohnraumausstatter besser an den Mann bringen. Gute Werbung wäre von Vorteil. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich, aber vorteilhaft. Wenn man sich anmelden möchte, ruft man am besten von 10:00 Uhr bis 15:00 Uhr an.

 

Kontakt:
Telefon: 0178 / 2796689
Ortsamt Osterholz
Osterholzer Heerstr. 100
Andreas Haake