Der Nachtmahr (Schlafparalyse)

0 Kommentare
Ich liege im Bett und wache auf
Und mache meine Augen auf
Es fühlt sich an, als ob etwas auf mir sitzt
Und frage mich, was das wohl ist

Ich hab Mühe mich zu bewegen
Um meinen Hals scheint sich etwas zu legen
Es drückt mein Genick schwer in das Kissen
Was ist bloß los, ich muss es wissen

Ich versuche an die Lampe zu greifen
Dann wird damit wohl die große Angst weichen
Ich drück den Knopf, das Licht geht nicht an
Versuchs immer wieder, verzweifle daran

Plötzlich steh ich vor meines Bruders Tür
Doch der ist ja gar nicht hier
Dann steh ich im dunklen Treppenhaus
Wie kam ich eigentlich hier raus

Dann schein ich wieder im Bett zu liegen
Und Arm zu der Lampe zu fliegen
Drücke den Knopf, das Licht geht an
Denke bei mir, fast warst Du dran

Jetzt sitze ich auf der Kante des Bettes
Das war jetzt überhaupt nichts Nettes
Ich denke nach, bin mir nicht klar
Ob das wohl der Nachtmahr war?

(Der Maler Johann Heinrich Füssli hat den Nachtmahr und den Alp in mehreren Versionen gemalt.)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.