Autor:in: Jochen Plümer

Mit Vollgas in den Verkehrskollaps: Der Kampf um die Mobilität von Morgen

 

Ein anderes Thema ist auch sehr aktuell: “Welt ohne Geld”. Werde ich aber in den nächsten Tagen drüber schreiben. Vorweggenommen: Für mich persönlich nicht vorstellbar!???!!?!

Momentan gibt´s eine Menge Themen, die mehr als brisant sind und der Bearbeitung/Kommentierung benötigen!

Da ich oder eher wir arbeitstechnisch unterwegs sind, ist der besagte Verkehrskollaps täglich auf unseren Straßen präsent, also schon eine Tatsache. Er droht nicht nur, sondern er ist bittere Realität, die anscheinend nicht rechtzeitig erkannt, was ich nicht glaube, oder eher negiert oder verdrängt wird?!!!? Es sind definitiv zu viele Autos, PKWs und LKWs auf unseren Straßen unterwegs! Die gegebenen Kapazitäten reichen bei weitem nicht mehr aus, um besonders in den Metropolen staufrei, stressfrei unterwegs zu sein! Die Verkehrsplaner, keine Ahnung wie man die nennt, sind entweder blind, haben ihre Hausaufgaben nicht gemacht oder sind schlicht überfordert, es ist mehr als offensichtlich! Im Grunde genommen haben wir zwar ein gutes Straßennetzsystem, aber schlichtweg sind, wie gesagt, zu viele Autos darauf unterwegs! Ich möchte heute nicht in der Haut eines Truckerfahrers in D-Land stecken. Würde man mal rein statistisch auflisten, die reine Fahrzeit eines Truckers bei uns auf unseren Straßen, primär im Fernverkehr, und die Standzeit im Stau, ich glaube, dass dabei ein erschreckendes Ergebnis herauskommen würde!???!!

Stellt sich für mich, ergo, die Frage: Verschließen die sog. Verkehrsplaner die Augen; erhofft sich der Staat durch den Mehrverbrauch an Kraftstoff, primär der LKWs, eine höhere Einnahmequelle an Steuergeldern, Mineralölkosten, also Kraftstoff, oder womit beschäftigen sich die Verkehrsplaner des Staates eigentlich??!?!! Augen zu und durch, egal was dann kommt; „Fahrverbote für LKWs“ oder welche Interventionen, geschweige denn, was für Überlegungen haben diese Leute im Auge, oder leben sie gar nicht mehr in D-Land oder Europa?!!???

Heutzutage werden die gefahrenen km haargenau erfasst und keiner der Fahrer kann da mehr tricksen! Ein entsprechendes Schattensystem oder die Kontrollerfassungsgeräte auf den BABs registrieren jeden LKW, der auf den Strecken, Fernstrecken, unterwegs ist!??! Keine Tankscheiben mehr, bei denen man früher tricksen konnte! Außerdem, die Möglichkeiten für Rastplätze für die schweren LKWs reichen beizeiten nicht mehr aus, um dort entsprechend der Vorgaben die jeweiligen Ruhezeiten einzuhalten!

Bestes Beispiel für die Überbelastung ist die A1 bei Bremen Richtung Ruhrgebiet, Osnabrück, die ständig überlastet ist mit dem aufkommenden Verkehrsaufkommen und die Trucker, aber auch PKWs dort mehr im Stau stehen als zu fahren! Der Grund ist eine Großbaustelle Richtung Osnabrück. Ich könnte noch mehr Beispiele nennen, aber auf Grund der Menge erspare ich mir eine weitere Auflistung.

Abschließend, weil mich diese Thematik schon seit Längerem beschäftigt und ich mich fragte, wann geht denn dann irgendwie gar nichts mehr auf bundesdeutschen Autobahnen, außerdem noch sog. Tagesbaustellen, die auch eher Missmut bei den Autofahrern, ob beruflich oder privat unterwegs, aufkommen lassen.

Normalerweise müsste man von ausgehn, dass die Verantwortlichen für das Dilemma ausgebildete, hochqualifizierte Leute sind, aber die Tatsachen dessen, wovon dieser Artikel handelt, bestätigen mir eher das Gegenteil.

Es mag sein, dass mir entsprechende Infos von Interna zu dieser Thematik fehlen, aber ich kann immer nur davon ausgehen, was ich sehe, beobachte und daraus meine Schlüsse ziehen!??! Aber heute Abend kommt ein entsprechender Bericht im Fernsehen zu dieser Problematik, auch unter der von dort entlehnten Überschrift! Bin hochgespannt, was der oder die Redakteure in dieser Thematik recherchiert haben und ergo, zu welchem Ergebnis sie daraus resultierend gekommen sind!??!!?!!