Autor:in: Dirk Wahlers

Psychiatriereform wird konkret

 

In der Sitzung der Gesundheitsdeputation am 30.01.2019 stellte Gesundheitssenatorin Eva Quante-Brandt ein Strategiepapier vor. Es handelt sich um einen Plan, den bereits 2013 in der Bürgerschaft beschlossenen Umbau des psychiatrischen Systems in Bremen endlich umzusetzen.

Der Plan enthält folgende Eckpunkte:

  • Aufbau gemeindepsychiatrischer Verbünde in fünf Stadtregionen, um die Zusammenarbeit der Träger und Anbieter der regionalen psychiatrischen Versorgung zu verbessern
  • Abbau von Betten in den psychiatrischen Kliniken, um stattdessen wohnortnahe nichtstationäre Behandlungsformen auszubauen (in zwei Stufen, bis 2022)
  • Umsetzung eines Modellprojektes der psychiatrischen Versorgung im Sinne des „regionalen Budgets“
  • Schaffung neuer Angebote zur ambulanten Krisenintervention mit einer Anlaufstelle, die 24 Stunden am Tag geöffnet hat.
  • Verstärkung der Einbeziehung von Psychiatrie-Erfahrenen und deren Angehörigen
  • Start eines Informationssystems (bis spätestens Ende 2019) um die psychiatrische Versorgung für Betroffene und Angehörige übersichtlich darzustellen

Die einzelnen Maßnahmen sind mit klaren zeitlichen Zielvorgaben versehen.

 

Das Strategiepapier ist hier abrufbar:

https://www.gesundheit.bremen.de/deputation/detail.php?gsid=bremen229.c.31591.de&asl=bremen229.c.16572.de