Autor: Mariana Volz

Der kleine Moment

 

Moment, du kleiner Schlingel.
Wart auf mich, ich will dich festhalten!
Komm her, komm her, ich wickel dich in eine warme Decke.
Ich will dich knuddeln,
Ich will dich lieb halten.
Ich will, dass du immer bei mir bist, mein kleiner Moment.
Moment, Moment,
bleib bei mir!
bleib bei mir!
Weil du so wunderschön bist!
Ich fühle mich so gut, ich fühl mich so frei, ich fühl mich so unglaublich gut!
Bleib bei mir, bleib bei mir, mein süßer Moment.
Bleib doch bei mir!
Du schmeckst so gut!

Doch was soll das?
Um mich herum wird es schwarz und grau,
es macht mir Angst.
Oh mein Gott, wo bist du, Moment?
Wo bist du?
Nein! Geh nicht fort!
Geh nicht fort von mir, Moment.
Moment. Bleib bei mir!

Ich bin traurig, ich bin so unendlich traurig.
Da war der Moment und er war so gut!
Er hat mein Herz geheilt.
All die dunklen Schatten waren verschwunden.
Einen Moment lang ging es mir gut.

Du bist so böse, so trügerisch Moment!
Warum willst du nicht bleiben?
Du sorgst dafür, dass es mir gut geht.
Bleib doch hier!
Zier dich nicht!
Bleib hier, kleiner Moment.
Ich habe dich lieb!
Du mich auch?

Schon bist du fort und alles wird dunkel und grau.
Und es kommt mir so vor, als wäre es nie anders gewesen.
Als wäre es immer dunkel und grau.
Ich hänge mich an dich, kleiner Moment.
Ich habe dich so lieb,
ich hätte dich so gern für immer bei mir!

Hab versucht dich, auf Papier zu bannen.
In Fotos festzuhalten.
Dich zu halten, kostet mich all meine Kraft.
Aber ich verstehe jetzt, dass du frei sein musst!
Du bist einzigartig, kleiner Moment.
Ein Tropfen vom süßen Saft des Glücks.
Du musst für alle reichen.

Ich lasse dich los, mein kleiner Moment.
Ich lasse dich frei.
Lass dich die Welt erkunden.
Lass dich die anderen besuchen.
Zeig ihnen auch, wie schön du bist.
Lass sie lächeln. Lass sie strahlen.

Und wenn du kannst, komm mich mal wieder besuchen.