Autor:in: Susanne Bruns

DAS LICHT

 

Dunkel, einsam, grau. Kein Leben steht zur Schau.
Licht bringt das Leben. Leben zum danach Streben.
Farben, Lebenslust, Freudigkeit – die Sonne ist da in rechter Zeit.
Die Wärme dringt durch die Haut. Licht, Wärme, wer sich nur traut!

Licht, Freude, Farben. Daran kann sich ein Leben laben.
Leben im Licht. Licht ein kleiner Wicht.
Licht verändert das Gesicht und macht jeden Garten zum Gedicht.
Licht lässt sich nicht fangen, sondern scheint unbefangen.

Rose, Tulpe, Enzian. Licht allen sein Kleid zieht an.
Farbenspiel im Sonnenschein. Pastell im Mondenschein.
Licht bricht farbenfroh durch Scheiben. Überglücklich können Seelen treiben.
Beim Baumeln der Seele geht´ s uns gut. Jeder gewinnt wieder neuen Mut.

Leben, Licht, Seele. Das mir keiner eines stehle.
Wir drei gehören zusammen. Dunkelheit wir verdammen.
Auf, lasst uns laben, an den schönen Sommertagen!
Alles geht zu Ende, doch das Licht kennt kein Ende.

Stunden, Tage, Jahre. Licht ist immer das Wahre.
Licht geht mit uns durch die Zeiten. Genießen wir die Weiten.
Gezeiten, Sommer, Tag und Nacht. Das Licht scheint immer mit Macht.
Lasst uns Freudensprünge machen! Das Geheimnis des Lichtes ist das Lachen.